Zurück zur Natur: Macht die Gewässer wieder wild! – Prof. Dr. Bernd Gerken

Prof. Dr. Bernd Gerken im Gespräch mit Moderatorin Peggy Rockteschel

Seit früher Kindheit wird Bernd Gerken zu Flüssen geführt – im hohen und mittleren Gebirge wie im Flachland. Mit Studienbeginn ist es der südliche Oberrhein, der ihn in seinen Bann zieht. Und ab 1970 entwickelt er sich, ohne dieses Ziel zu benennen, zum Auenökologen. Doch bald wird klar: um Flüsse und Auen verstehen zu können, müssen wir aus Deutschland in die Nachbarländer gehen vor allem nach Frankreich, Spanien, Italien und auf den Balkan. In Mitteleuropa sind jeder Strom und Fluss und auch fast jeder Bach schon verbaut!
Inzwischen setzt europaweit jedoch eine Umkehr ein, die EU hat durch Erlass der Wasserrahmenrichtlinie die Mitgliedsländer verpflichtet, einen ökologisch guten Zustand an ihren Fließgewässern herzustellen. Das greift bisher noch nicht am Balkan, wo man Flüsse staut und kanalisiert, als hätte man all die Jahrzehnte nichts dazu gelernt.

An den großen Wasserstraßen scheint das ein Ding der Unmöglichkeit, kleiner Fließgewässer wie etwa die Weiße Elster bei Leipzig wären problemlos. – U.a. in Nordrhein-Westfalen, Südbaden und Bayern gibt es inzwischen sehr gute Erfolge, die für alle ländlichen und urbanen Landschaften Richtung weisend sind.
Das Fazit aus den bisherigen Maßnahmen zur Renaturierung bzw. Revitalisierung der Flüsse und ihrer Auen lautet: Jedes Fließgewässer ist mindestens in Teilen renaturierbar oder revitalisierbar, d.h. wieder belebbar – Jeder sanierte Flusskilometer lohnt!

Vielleicht der spannendste Aspekt, den uns Auen nahebringen: Flüsse und Auen können wir als Sinnbilder menschlichen Lebens und Wesens ansehen – in einer Gesellschaft, die ihre Flüsse kanalisiert und aufstaut, finden wir im menschlichen Bereich sehr ausgeprägt die Kanalisierung und Stau. Nicht umsonst haben Psychologen viel zu tun. Die Behandlung der Flüsse zeigt, dass es nichts nutzt, Symptome zu bekämpfen. Von Natur aus sind Flüsse friedlich, nur der Ausbau der Fließgewässer hat sie erst gefährlich gemacht!





Keinen Beitrag mehr verpassen? Folgen Sie uns auf Facebook.
Diskutieren, Kommentieren - Ihre Meinung ist uns wichtig!