Die Wahrheit über ADHS, Ritalin & Leistungsdruck – Die Schule der Zukunft

Dipl. Pädagoge und Leiter des deutschen Coué-Instituts Franz Josef Neffe im Gespräch mit Wulfing von Rohr.

Unsere Kinder sollten es uns wert sein! Unsere Kinder können mehr! Der Dipl. Pädagoge und Leiter des deutschen Coué-Instituts Franz Josef Neffe erläutert im Gespräch mit Wulfing von Rohr, die Prinzipien für sinnvolle Erziehung, Schule und Bildung. Im Mittelpunkt steht die Einsicht, dass Kindern nicht vermittelt und gesagt wird, „Du musst …“ (Du musst in die Schule, Du musst Englisch lernen, Du musst die Mittlere Reife abschließen …uws.) sondern „Du kannst!“: Du kannst etwas, Du kannst Englisch sprechen, Du kannst Probleme lösen …

Dabei spielt das richtige Denken der Eltern, der Lehrer und der Schulpolitiker eine entscheidende Rolle, weil erst daraus das richtige Sprechen und somit auch die echte Motivation erwachsen.

Die neue Ich-kann-Schule contra perfektionierte Unterrichtsvollzugsanstalt: Die neue Ich-kann-Schule ist ein erprobtes, praktisch funktionierendes Konzept wirklicher Schule. Sie zeigt, dass Probleme lösbar sind und nicht nur verwaltet werden sollten. Jede wirkliche Schule auf dieser Welt sollte eine Ich-kann-Schule sein. Unsere „Schulen“ sind aber in aller Regel das Gegenteil von Schule: Sie sind Unterrichtsvollzugsanstalten, wo man mit Unterricht nach unten gerichtet wird. Dabei wachsen die „Schul“-Probleme, die in Wahrheit Unterrichtsprobleme sind, ständig (Legasthenie, Dyskalkulie, ADHS, Ängste, Leistungsdruck)

Franz Josef Neffe bietet konkrete Alternativen an und bezieht sich dabei auf Lösungsvorbilder wie z.B. Gerald Hüther, Remo Largo, André Stern, Michail Petrowitsch Schetinin, Emile Coué und Maria Montessori.

Hier gibt es ein weiteres Gespräch mit Franz Josef Neffe





Keinen Beitrag mehr verpassen? Folgen Sie uns auf Facebook.
Diskutieren, Kommentieren - Ihre Meinung ist uns wichtig!